Die Entwicklung zwischen dem 2. und 6. Lebensjahr

In der Phase nach den Primäroperationen bis zur Einschulung versuchen wir alle sekundären chirurgischen Maßnahmen wie Nasenstegverlängerungen, Naseneingangskorrekturen, Lippenkorrekturen und Velopharyngoplastiken (sprachverbessernde Operation) zu vermeiden. In dieser Zeit steht die nicht operative Förderung der Entwicklung des Kindes im Vordergrund. Ganz wichtig ist die Sprech- und Sprachentwicklung, die logopädisch überwacht wird. Einmal alle sechs Monate erfolgt eine ambulante Kontrolle bei uns. Die logopädische und HNO-Überwachung ist ortsnah im niedergelassenen Bereich organisiert.

Sollte das offene Näseln nicht durch die logopädische Behandlung beeinflussbar sein, sollte im Alter von fünf Jahren eine Velopharyngoplastik durchgeführt werden. Bei diesem Eingriff wird ein Transplantat von der Rachenhinterwand in das Gaumensegel gesteppt, um die Luftflucht in die Nase während des Sprechens zu reduzieren. Für diesen Eingriff, der in Vollnarkose erfolgt, werden Mutter und Kind für einen Tag stationär aufgenommen.

Ebenso können auf Wunsch kleinere Korrekturen am Naseneingang bereits im Vorschulalter vorgenommen werden, diese meist in Form ambulanter Kurznarkosen.