Zahnimplantate

Implantate, künstliche Wurzeln, dienen dem Ersatz verlorenen gegangener Zähne und dem Erhalt der vorhandenen Knochensubstanz, denn nach einer Zahnentfernung schwindet an der Stelle der Kieferknochen (Atrophie).

Durch die Eingliederung von Implantaten kann man den Halt von Prothesen, insbesondere im Unterkiefer erheblich verbessern oder gar erst ermöglichen und so den Kaukomfort steigern.

Implantate verwendet man aber auch zur Befestigung von Epithesen und Prothesen nach Tumoroperationen mit Defekten im Gesicht oder am Kieferknochen. In solchen Fällen verwendet man Implantate auch außerhalb der Mundhöhle.

Prinzipiell werden Implantate immer im Knochen eingebracht.


Bildbeispiele