Kieferanomalien

Angeborene oder erworbene Form- und Lageveränderungen der Kiefer führen zu einer gestörten Verzahnung (Okklussion) und auch zu einem unharmonischen äußerem Erscheinungsbild, das als unschön oder unästhetisch empfunden wird.

Ein so resultierender Fehlbiss führt aber auch im Laufe der Zeit zu funktionellen Beeinträchtigungen am Kauapparat und an den Kiefergelenken, oft mit Beschwerden einhergehend.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten des Fehlbisses. Wenn der Unterkiefer zu groß ist, Progenie, stehen die Zähne des Unterkiefers vor denen des Oberkiefers, ebenso steht die Unterlippe vor und das Kinn wirkt stark vergröbert. Auch die umgekehrte Fehlbildung, der zu kleine Unterkiefer, die Retrogenie, kommt vor, ist allerdings seltener. Weitere Störungen sind der frontal offene Biss, Kombinationsfehlbildungen, Formabweichungen des Oberkiefers.

Es gibt viele verschiedene Formen der Fehlbildungen.


Bildbeispiele