Lidstraffungen / Lidplastiken

Der Augenausdruck prägt in besonderem Maße das Aussehen des Gesichtes. Er sagt viel über die Gemütsverfassung eines Menschen, seine Lebensumstände und sein Wesen aus.

Augen können Heiterkeit, Lebensfreude und Vitalität, aber auch Müdigkeit und Abgeschlagenheit ausstrahlen. Der Ausdruck der Augen wird in erster Linie durch den Zustand der Lider bzw. der Lidhaut mit den darunter liegenden Geweben, Muskulatur und Fett, bestimmt. Auch die Position und Form der Augenbrauen spielt eine große Rolle. Nicht nur Alterserscheinungen, sondern auch in jüngeren Lebensjahren kann es zu Faltenbildungen mit Erschlaffen der Lidhaut und / oder Muskulatur kommen. Zusätzlich kommt es meist zu einer Vorwölbung des Augenhöhlenfettes (Tränensäcke) und zu einem Herabhängen der Augenbrauen. Durch diese Veränderungen wird der Gesichtsausdruck eines Menschen stark beeinträchtigt.

Die Behandlung setzt eine eingehende Untersuchung und Beratung des Patienten voraus. Eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten steht für die kosmetisch-chirurgische Behandlung der Lider zur Verfügung. Neben den eigentlichen Lidplastiken können Laserbehandlungen, Faltenunterspritzungen mit Botulinumtoxin und anderen Präparaten in Betracht kommen.

Lidplastiken werden in aller Regel ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt, sind aber auf Wunsch auch in Vollnarkose möglich.

Die Operation der Oberlider dauert ca. eine Stunde, die Unterlider benötigen ca. 90 Minuten Zeitaufwand.

Nach genauer Vermessung und Operationsplanung werden Haut, Muskulatur und gegebenenfalls auch Augenhöhlenfett wie erforderlich reduziert. Ein schichtweiser Wundverschluss erfolgt mit hauchdünnem Nahtmaterial, so dass kaum Narben zurückbleiben. Verbände sind nicht notwendig.

Unmittelbar nach dem Eingriff treten an der Lidhaut mehr oder weniger starke Schwellungen und Verfärbungen durch Blutergüsse auf, die durch Kühlung mit feuchten Kompressen aber sehr rasch wieder abklingen. Nach sechs Tagen erfolgt die Entfernung der Fäden. Für acht bis zehn Tage sollten sie berufliche Aktivitäten vermeiden.

Ober- und Unterlider werden in aller Regel in zwei getrennten Sitzungen operiert. Fast immer beginnt man mit der Korrektur der Oberlider, weil diese auch Effekte auf die Unterlider haben. Erst nach Abheilung der Oberlidkorrektur lässt sich nach einem Intervall von drei bis vier Wochen das notwendige Ausmaß der Unterlidkorrektur beurteilen.