Die Vorbereitung und das Anästhesiegespräch

Nachdem einer der Operateure unserer Klinik die geplante Operation mit Ihnen besprochen hat und die Indikation zum Narkoseverfahren gestellt hat, werden Sie entweder am gleichen Tag oder zu einem vereinbarten Termin dem Narkosearzt vorgestellt (Narkosevorgespräch). Bitte füllen Sie vorher den Ihnen ausgehändigten Anamnesebogen (Krankenvorgeschichte) vollständig aus und überlegen sich auch, wer Sie am Operationstag nach der Operation und Narkose zuhause weiter betreuen kann.

Zu jeder Narkose gehört ein ausführliches Vorgespräch mit dem Narkosearzt, das vor der Operation stattfindet. In diesem Gespräch planen Arzt und Patient gemeinsam, welche Narkoseart für den bevorstehenden Eingriff am besten geeignet ist. Zuerst macht sich der Arzt ein ausführliches Bild vom Gesundheitszustand des Patienten. Er fragt nach bestehenden Vorerkrankungen und ob bei vorherigen Narkosen Komplikationen aufgetreten sind. Anschließend folgt die körperliche Untersuchung mit Abhören von Lunge und Herz und Inspektion des Mundraums. Unter Berücksichtigung dieser Befunde und nicht zuletzt der Ängste des Patienten wird das optimale Narkoseverfahren ausgewählt. Die möglichen Risiken sollten ebenfalls ausführlich besprochen werden.

Es ist sinnvoll diese Gespräch für Fragen aller Art zu nutzen. Ein vertrauensvolles Verhältnis zum Narkosearzt ist wichtig um die Ängste, die viele Patienten vor einer Operation haben, abzubauen.

In dem Anästhesievorgespräch wird Ihnen das geplante Narkoseverfahren (Vollnarkose oder Sedierung) und Ablauf erläutert. In Abhängigkeit Ihrer sonstigen Erkrankungen erfolgt eine Risikoeinschätzung, ob der geplante Eingriff ambulant durchgeführt werden kann. Abhängig von Ihrem Alter und Ihren Vorerkrankungen müssen eventuell noch Voruntersuchungen von Ihrem Hausarzt zu Ihrer Sicherheit durchgeführt werden (z. B. EKG, Laboruntersuchung, Lungenfunktionsmessungen).